Lokale Entwicklung eines WordPress-Blogs. Einrichtung des lokalen Servers XAMPP + WordPress + Datenbank

Ich bin mir durchaus bewusst, dass es schon eine Vielzahl von Artikeln über Google zu finden gibt. Dennoch möchte ich der Vollständigkeit wegen einen solchen Artikel auf dem Blog haben. Dieser Artikel spiegelt meine Erfahrung wieder und hat keinen Anspruch auf Vollkommenheit. Wenn Fehler gefunden werden, dann könnt Ihr mir diese gerne in die Kommentare stellen. Gleiches gilt für Vorschläge aller Art.

Phase 1: XAMPP runterladen und Installieren

Zu aller erst solltet Ihr euch XAMPP herunterladen. Wählt euer Betriebssystem aus. In meinen Fall war es Windows. Nach dem Download könnt Ihr mit der Installation beginnen. Die Datei befindet sich im Downloadordner eures Betriebssystems. Dabei ist zu beachten, dass die Installation mit Administrationsrechten gestartet wird. Ihr könnt alle Werte bei der Installation so lassen. Je nach Betriebssystem müsst Ihr noch Apache den Zugriff (Firewall) erlaben, der bei der Installation abgefragt wird. Wichtig ist nach der Installation der Ordner htdocs. Hier liegen dann die Websites. In unserem Falle wird dies wordpress sein.

Nach der Installation startet Ihr das Control Panel von XAMPP. Dort startet Ihr den Service der für euer Projekt benötigt wird. In unseren Fall ist das der Webserver Apache und MySQL. Wenn ein Service nicht gestartet werden kann, benötigt man Administratorrechte. Hier kommt es auf euer System an. Eventuell den Fehler, der unten in der Konsole angegeben wird googlen.

Bei mir unter Win 10 sieht das ganze so aus:

XAMPP Control Panel gestartet mit Adminrechten in Windows 10
XAMPP Control Panel gestartet mit Adminrechten in Windows 10

Um zu testen, ob der lokale Server läuft, gebt in die Adresszeile http://localhost ein. Es sollte eine Willkommensnachricht von XAMPP im Browser erscheinen.

Phase 2: WordPress runterladen und lokal installieren

Die erste Anlaufstelle für WordPress auf Deutsch ist https://de.wordpress.org/.

Nach dem Download der neusten Version von WordPress (hier 4.4.1) müsst Ihr diese entpacken. Aus dem entpackten Ordner nehmt Ihr nun den Ordner wordpress(der ohne Anhang sozusagen). Kopiert diesen Ordner in das Verzeichnis C:\xampp\htdocs\. Das Ganze sieht dann so aus. Lasst die anderen Ordner, die sich auch in htdocs befinden so wie sie sind. Nicht löschen umbenennen usw.

WordPress-Ordner in htdocs. Lokaler Server

Phase 3: WordPress lokal zum Laufen bekommen

Zunächst brauchen wird für unsere WordPress eine Datenbank. Diese richtet Ihr mit dem Tool PHP-MyAdmin ein. Das Tool erreicht Ihr, wenn in die Adresszeile eures Browser http:/localhost/phpmyadmin eingegeben wird.

PHP-MyAdmin im Browser
PHP-MyAdmin im Browser

Dort legt Ihr euch eine neue Datenbank an. Klick dazu in der linken Spalte oben auf Neu. Im folgenden Fenster vergebt Ihr den Namen für die Datenbank. Merkt euch jedoch den Namen. Bei Kollation wählt Ihr „utf8_general_ci“.

Nun wird WordPress tatsächlich auch installiert auf dem lokalen Server. Dazu gebt Ihr in die Adresszeile http:/localhost/wordpress/wp-admin/install.php. Ihr solltet nun folgende Meldung bekommen:

Beginn der Installation von WordPress auf dem lokalen Server
Beginn der Installation von WordPress auf dem lokalen Server

Klick nun auf Los geht’s. In folgenden Bildschirm gebt Ihr den Namen der Datenbank ein, die wir zuvor angelegt haben. Der Benutzer ist „root“. Das Passwort lasst Ihr leer. Die beiden Letzten sind auch nicht weiter von Belang bei der lokalen Installation. Klick auf Senden. Sofern alles richtig ist, kann die Installation im nächsten Schritt ausgeführt werden.

WordPress Lokal Installation- Einrichtung der Datenbank
WordPress Lokal Installation- Einrichtung der Datenbank

Ihr bekommt, sofern alles so geklappt hat, wie ich es bis hier her beschrieben habe, den Willkommensbildschirm von WordPress:

WordPress 5 Minuten Installation
WordPress 5 Minuten Installation

Gebt nun eure Daten, die abgefragt werden, ein. Wichtig sind Benutzer und Passwort. Danach ist eine Anmeldung im Backend von WordPress möglich und die Installation komplett. Durch Eingabe der Adresse http://localhost/wordpress gelangt Ihr zum Frontend, welches bei mir so aussieht:

WordPress Forntend
WordPress Frontend

Fazit:

Es bedarf schon einiger Zeit und Mühen WordPress lokal zum Laufen zu bringen. Die Einrichtung von Datenbank und XAMPP hat mich auch schon den ein oder anderen Nerv gekostet. Heute gibt es dafür aber sehr viel Hilfestellung im Netz zu finden.

Die lokale Entwicklung, worauf ich in einem anderen Artikel eingehen werde, hat den enormen Vorteil, der schnelleren Entwicklung eines WordPress-Themes. Man muss nicht nach jeder Änderung im Quellcode von PHP, HTML, CSS und JavaScript alles auf den Server laden via FTP. Zudem läuft man auch nicht Gefahr, etwas Unfertiges online zugänglich zu machen. Schnelle ist es auch, da kein richtiger Server die Daten liefert, sondern der eigene PC.

 

Tagged:

Autor Christoph Schade

Ich bin der Initiator von risosstudioDE. Seit 2009 liebe ich es, mit Webtechnologien zu spielen und bin seit 2014 als selbstständiger Webdesigner und Webdeveloper in Halle Saale tätig. Immer auf der Suche nach neuen Kontakten. Folge mir auf Twitter oder Facebook

Alle Artikel des Autors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.